Hinterfragst du eigentlich das, was du in deiner Freizeit so machst? Oder machst du manches, weil es alle tun? Bei dem derzeitigen Social Media Getue habe ich sehr selten das Gefühl, dass Menschen wirklich hinterfragen, ob sie ihre Zeit sinnvoll nützen oder nicht. Mit sinnvoll nützen meine ich dabei jedoch kein effizientes Arbeiten oder ähnliches, sondern einzig und allein: Tut dir das Scrollen in den sozialen Medien wirklich gut? Und wenn nicht, warum machst du es dann überhaupt? Ich frage dich deshalb so direkt, weil ich mich genau diese Frage vor ein paar Wochen ganz gezielt gefragt habe. Ich hab mich beobachtet und reflektiert, bin ich während bzw. nach dem Konsumieren auf den sozialen Medien besser, gleich oder schlechter gelaunt, als vorher? Ich kenne nämlich ganz viele Aktivitäten, die mich wirklich glücklich machen. Nämlich ein gutes Buch zu lesen, auf einer Parkbank das Treiben zu beobachten, Bewegung an der frischen Luft zu machen und vieles mehr. Daher ist es für mich persönlich wirklich wichtig zu hinterfragen. Macht Social Media mich glücklich? Meine Antwort? Nein! Nein! Und nochmals Nein!  

Was passiert also mit unserer Stimmung und warum? 

In den sozialen Medien präsentiert sich jeder von seiner schönsten Seite. Vieles wird von einer „falschen“ Seite dargestellt und du als LeserIn wirst nicht unbedingt bewusst, aber dennoch getäuscht. Dabei vergleichen wir uns sowieso im alltäglichen echten Leben immer wieder mit anderen Menschen. Unsere ganze Gesellschaft ist darauf ausgelegt, dass wir uns vergleichen. Du sollst schöner, größer, dünner, intelligenter und erfolgreicher sein, als alle Anderen. Nur im echten Leben vergleichen wir uns mit echten Menschen, nicht mit der bewussten Verschönerung und Inszenierung der Person. Egal wie authentisch sich jemand auf Instagram gibt, es ist trotzdem ein ganz bewusst gewählter Ausschnitt aus seinem Sein mit dem du dich vergleichst. Dass das Vergleichen unglücklich macht, das weiß man in der Psychologie schon lange. Und dann jeden Tag unzählige Male? Jedes Mal herumscrollen wieder vergleichen? Das kann nicht gesund sein.  

Mich macht es unglücklich. Denn es kostet mich wertvolle Zeit, ohne meine Laune anzuheben. Oder kostet mich sogar meine gute Laune. Schöner, erfolgreicher, einfach besser müsste man sein. Denn das zeigt mir Instagram & Co und das glauben zu müssen macht definitiv schlecht gelaunt. 

Daher habe ich mich ganz bewusst wieder von den sozialen Medien in meinem Privatleben distanziert. Auch wenn ich es sowieso vor allem beruflich genützt habe. Ich rate dir also, hör auf dein Herz. Macht es dich glücklich oder zerstört es dich nur? Könntest du mit deiner Zeit Besseres anfangen, oder ist das Handy „the place to be?“. Ich freu mich also, wenn du zukünftig meine Blogbeiträge konsumierst, mir auf Instagram ganz bewusst folgst und auf Facebook dich über Veranstaltungen informierst. Aber nur, wenn du auch im echten Leben vertreten bist. Außerdem übernehme ich für die Konsequenzen deines Social Media Konsums keine Verantwortung. Denn eigentlich würde ich dir von ganzen Herzen raten, Social Media sein zu lassen. 

Gesundheit ist auch in diesem Bereich deine Entscheidung.