Freust du dich schon auf die schönste und besinnlichste Zeit des Jahres?
In dem Trubel rund um Weihnachten kann es jedoch schon mal vorkommen, dass der nachhaltige Gedanke nicht im Vordergrund steht, sondern der Konsumzwang.

Wie wärs, wenn du einmal alles anders machst?

Mit meinen Tipps sorgst du für eine stressfreie Weihnachtszeit und schränkst gleichzeitig deinen Konsum ein. Erspare dir viel Zeit und Stress und verschenke Erlebnisse an deine Liebsten.

  1. Versuch dein Umfeld an Personen, die du beschenkst, drastisch zu verringern. Wie wäre es mit 5 Menschen, statt 15? Du wirst sehen, wenn du mit manchen einen „kein Geschenk“ Pakt ausmachst bzw. vorschlägst wirst du oftmals auf Begeisterung stoßen.
  2. Überleg dir, was du jenen lieben Menschen, die du gerne beschenken möchtest, wirklich geben möchtest. Du hast dich ja freiwillig dafür entschieden Freude zu schenken, wie wäre es dann mit echter Qualitätszeit?
  3. Überleg dir ein fixes Budget, das du für Weihnachtseinkäufe sowie dem Schenken von Erlebnissen nicht überschreiten darfst. Dadurch musst du kreativer werden und kommst mehr in Versuchung, Zeit statt Materiellem zu verschenken.
  4. Schreib dir eine Liste mit den Personen, die du beschenken möchtest und notiere dir ein paar Stichwörter, die zu der Person passen. Hobbies, Lieblingsfarben, Eigenschaften, etc.
  5. Setz dir eine klare Deadline, bis wann du alles, was gekauft werden muss gekauft bzw. bestellt hast und bis wann du alle Zeitgeschenke „fertig hast“. Also bis wann du diese schön formulierst und vielleicht einen kleinen Hinweis aufs Kuvert zeichnest. Wie wäre es zum Beispiel mit dem 17. Dezember?
  6. Versuch Last-Minute Geschenke und spontanes Schnäppchen-Kaufen zu vermeiden.
  7. Halte deine Deko minimalistisch und verwende möglichst wiederverwendbare und zeitlosere Verzierungen, dann musst du nicht im Jänner wieder alles abbauen, sondern kannst dich sogar bis zum Frühling an ihnen erfreuen. Winterdeko statt Weihnachtsdeko zum Beispiel.
  8. Versuch teure jährliche Traditionen zu verändern und in weniger konsumreiche zu verändern. Statt den unzähligen Essenseinladungen könnte man zum Beispiel einen Adventspaziergang machen und die frische Luft genießen.
  9. Häng dir eine Erinnerung aufs Klo oder in die Küche, die dich daran erinnert, dass diese Weihnachten anders werden soll. Mit weniger Konsum und mehr Genuss!
  10. Erzähl deinen Freunden und Verwandten von deinen Plänen. Du wirst merken, jeder möchte den Konsum reduzieren und vielleicht kommt ihr gemeinsam auf noch mehr Ideen.

Was machst du, um die Weihnachtszeit konsumfreier und nachhaltiger zu gestalten?

Teile gerne deine Ideen unter #koerperguteweihnachten mit mir!