Der Alleskönner Kürbis

Zurzeit leuchtet es regelrecht in den Regalen jedes Supermarktes orange.  Das Halloween Fever bringt zahlreiche ausgehöhlte Kürbislaternen mit sich. Aber der Kürbis schmückt nicht nur, sondern schmeck auch gut. Von Butternut bis Hokkaido werden Kürbisse vielfältig in der Küche verarbeitet. Hast du gewusst, dass der Krübis ursprünglich aus Mittel- bzw. Südamerika kommt und nach der Entdeckung Amerikas durch die Seefahrer seinen Weg nach Europa gefunden hat.

Die Kraft der Kürbisse

Das Wundergewächs besteht zu 90 Prozent aus Wasser und zählt somit zu den kalorienärmsten Gemüsesorten. Das Leichtgewicht enthält viele Ballaststoffe, die für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl sorgen und außerdem gut für die Verdauung sind. Der Kürbis ist außerdem reich an Kalium und Eisen, welches für den Sauerstofftransport im Körper wichtig ist. Das leuchtende Orange des Fruchtfleisches ist auf die hohe Menge an enthaltenem Beta-Carotin zurückzuführen. Dies wird vom Körper in Vitamin A umgewandelt, welches gut für Augen, Haut und Schleimhäute ist.

Tipps bei Einkauf und Zubereitung

Im Geschäft solltest du darauf achten, dass Schale und Stiel unversehrt bleiben. Am besten kannst du testen, ob der Kürbis reif ist indem du den Klopf Test anwendest. Ist ein hohles Geräusch zu hören, deutet das auf einen reifen Kürbis hin.

Beim Zierkürbis musst du aufpassen, der ist nämlich wirklich nicht zum Verzehr gedacht und enthält einen Bitterstoff der Übelkeit verursacht.

Denk daran bei der Zubereitung des Kürbisses etwas Fett dazuzugeben, damit das Löslichkeit des Vitamin A ermöglicht werden kann. Ob du den Kürbis im Rohr machst oder dünstest, er ist und bleibt ein sehr nährstoffhaltiges Gewächs.

Falls du noch Rezepte oder Inspirationen zum Kochen brauchst, hier findest du auch welche zum Kürbis.

2018-10-29T22:54:44+00:00 29. Oktober 2018|